Was nun? Klamotten bestellt, aber sie passen nicht. Ist eine Retour die einzige Wahl?

Hosenänderung
Enger Nähen einer Arbeitshose

Wer kennt's? Kleidung in vermeintlich richtiger Größe bestellt, anprobiert und festgestellt, so ein Mist, passt nicht so richtig. Weil die Größenangaben von Hersteller zu Hersteller variieren.
Dumm, was nun? Zurückschicken ist dann meist die erste Wahl. Vor allem weil meist auch gleich noch ein Retourenaufkleber dabei liegt.

Aber: Ist eine Retour immer die beste Wahl?

Man bestellt sich das auserwählte Kleidungsstück in mehreren Größen - wird schon was dabei sein, das passt. "Kann ich ja zurückschicken", diese Gedanken kennt fast jeder von uns. Doch Retourenpakete verursachen nicht nur doppelt CO2, retournierte Waren landen oft auf dem Müll und kommen gar nicht mehr zurück in den Verkauf. Das ist echt blöd.

Mit Bedacht und Rücksicht bestellen, sich Gedanken machen, hin und wieder mal was bestellen ist alles legitim. Wer dann das Pech hat, dass die Klamotte nicht so sitzt, kann überlegen, ob es eine Möglichkeit ist / gibt, das Kleidungsstück anpassen zu lassen, bevor es easy retourniert wird.

Klar, es ist ärgerlich und man möchte für sein Geld auch, dass es passt oder dann eben sein Geld zurück. Das ist verständlich. Um solche Ärgernisse zu vermeiden, sollte lieber vor Ort gekaufen und anprobiert werden. Manche Klamotten gibt es vielleicht nur online für jemanden zu erwerben, weil zum Beispiel fair und nachhaltig, mehr Größen zur Auswahl, spezielle Kleidung etc. Es ist nicht einfach.

Lieber wenig bestellen, dafür gut sitzende Kleidung bei deinem (nachhaltigen) Store vor Ort kaufen oder bei deinem Onlineshop des Vertrauens. Es entsteht weniger Ärger und Stress und hat den Vorteil, eine ausgewählte Palette an schicker, passender Kleidung im Schrank zu haben.

Und wenn doch mal was nicht sitzt, vielleicht kann es jemand anpassen, auch wenn es dann nochmal bisschen was kostet.

Wir machen das so! Bist du dabei?

Schreib uns gerne deine Meinung dazu in einem Kommentar!

Kommentare: 0